KlimainfARkvirtuell

Geeske Janssen - «Auf alte Weise», 2018

Video über eine traditionelle Hausschlachtung - Licht, Oberflächen, unterschiedlichste Strukturen, unbekannte Geräusche, Erinnerung an alte Meister und vergangene Zeiten, Auflage 2

Geeske Janssen, *1986, Leipzig

Es werden Massen an Fleisch produziert, konsumiert und weggeworfen. Wenn das Produkt Fleisch im Supermarkt präsentiert wird, ist es fern vom Wesen dem es entspringt. Viele Menschen essen Fleisch, doch viele wissen oder wollen nicht wissen, woher es kommt und auf welche Weise es in die Kühltheke gekommen ist.

Die Künstlerin hat eine traditionelle Hausschweinschlachtung in den Fokus genommen, da dieses Handwerk ausstirbt. Eine Schlachtung, die für Familie und Freunde ein Jahr Fleisch gibt. Schweine, die nicht vor Angst schreien und zuvor ein gutes Leben gehabt haben.

Das Ziel dieser Arbeit ist nicht, Menschen zum Fleischverzicht zu bewegen, sondern zu einem anderen Konsumverhalten. Ein Bewusstwerden von dem Produkt Fleisch, Tier und Handwerk.

Die Landwirtschaft ändert sich, Massenbetriebe können sich halten - kleine Bauernhöfe haben wenig Chancen zu überleben. Viele Bauern betreiben ihren Hof neben ihrer eigentlichen Arbeit. Durch die Massentierhaltung gelangt zuviel Nitrat ins Grundwasser, verbraucht viel Wasser und Antibiotika für die Tiere und gelangt somit auch in die Menschen.

geeskejanssen.com