Künstlerpositionen KlimainfARkT

Maria Ceppi – «In Full Blossom # II», 2020

Bildschirm, Video «In Full Blossom # II», eingepackt in Polystyrol, Nachttischchen aus Polystyrol, Brustprothese Silikon

Maria Ceppi, *1963, Sierre

Ein Bildschirm mit dem Video «In Full Blossom # ll» ist in seinem Verpackungsmaterial Polystyrol eingebaut. Daneben steht unscheinbar ein Nachttischchen auch aus dem Verpackungsmaterial Polystyrol gebaut. Und darauf liegt unförmig eine Silikon-Brustprothese, die vieles sein kann, also irgendein Ersatzteil oder eine Verpackung.

Video – Die Videoarbeit zeigt das Leben der Insekten auf den Plastikblumen (Wasserdost) auf einer Alpenwiese mit Bergpanorama der Walliser Alpen. Inmitten der Alpenlandschaft - direkt neben dem Wanderweg - breitet sich ein Blumenfeld in Form einer Wolke aus und begleitet die Wanderer durch die Landschaft. Künstliche Plastikblumen ragen steril aus dem Boden, ohne Duft und ewig blühend. Ein Sinnbild unserer Gesellschaft und ihrem Anspruch, alles jederzeit und in voller Blüte konsumieren zu können.

Hintergrund – John Tyndall (1820–1893) war ein irischer Physiker, der sich mit der Streuung von Licht in trüben Medien befasste (Tyndall-Effekt). Als Forscher und Alpenfreund - und seine Liebe zur Belalp - befasste er sich mit Gletscherbewegungen, der Lichtstreuung in der Atmosphäre und erklärt, warum der Himmel blau ist. Unter anderem erfand er das Nebelhorn und prägte den heute nicht mehr gebräuchlichen Begriff «Akustische Wolke».

Die akustische Wolke ist nach Tyndall eine durch Feuchtigkeits- oder Temperaturunterschiede bedingte Dichteänderung der Luft, die sich durch Reflexion oder Ablenkung des Schalls bemerkbar macht. Solche Dichteänderungen der Luft verändern auch die Fortpflanzungsrichtung des Lichts, weshalb akustische Wolken gleichzeitig auch optische Erscheinungen wie die «Fata Morgana» hervorrufen können.

Der Wasserdost (Eupatorium cannabinum) ist eine Heilpflanze und wächst bei günstigen Bedingungen auch in alpinen Gebieten mit einer feuchtigkeitsbedingten Dichteänderung der Luft auf einer Höhe von 2100 m.M. und gilt als Naturheilmittel. Der Wasserdost hat den Ruf eines «Pflanzlichen Antiinfektivums». Er hat die Fähigkeit, eine massenhafte Virenvermehrung nach einer bereits erfolgten Infektion zu unterdrücken und regt die Produktion der körpereigenen Abwehrzellen an.


föfö Michael Föhn - «Tschernobyl everywhere»

Malerei

föfö Michael Föhn, *1972, Schwyz

«Tschernobyl everywhere» - «Ich erinnere mich gut an diese Tage 1986, als man plötzlich keinen Salat mehr essen durfte und Milch nicht mehr trinken sollte... Tausende von Kilometern trennte Tschernobyl beispielsweise von dieser Schweizer Alp. Und trotzdem war sie durch den Supergau in der Ukraine gefährdet.» Zit. M.F.

Auch wenn andere Anlagen in Europa und weltweit sicherer sein sollen als Tschernobyl, bleibt es fraglich, Kernenergie weiterhin zu nutzen: Ein einziger grosser Unfall und hunderte von Kilometern Land sind unbenutzbar oder nur noch teilnutzbar...

Oder: «Ist Kernkraft womöglich gut für‘s Klima, da keine schädlichen Klimagase entstehen?» fragt sich der Künstler. Nein, im Gegenteil: das Unfallrisiko ist hoch, die Wiederaufbereitung und Lagerung der Kernabfälle bleibt ein offenes Thema und der Atommüll strahlt noch zehntausende von Jahre weiter.

«Felsenauspuff» - Dies ist ein Blick aus der Aareschlucht in die Berge über Innertkirchen. Ein überdimensionaler Auspuff ragt aus dem Felsengestein, entstanden aufgrund eines erlebten Touristenstaus im Sommer und der Künstler sich fragte, was es bloss für einen Sinn macht, dass Horden von Touristen tagein, taugaus durch diese Bergwelt zirkulieren.

«Wie wäre es, wenn die Berge und Felswände einmal zurückschlagen würden und „ihre Abgase“ an uns weitergeben würden? Wie würde das aussehen?» fragt sich der Künstler

«Tannhäuser Tor IV» - «Es steht in der Tradition von Tannhäuser Tore, also von Orten, von denen uns die Replikanten berichten könnten, wenn sie denn genug Zeit hätten, um ihre Erfahrungen uns mitzuteilen (Film «Blade Runner»/1982, Regie: Ridley Scott mit Rutger Hauser und Harrison Ford). - Mein Ziel war es, zwei extreme Gegensätze zu vereinigen: ein undurchdringlicher, blühender Dschungel und nackte, lebensfeindliche Wolkenkratzer-Hochhäuser. Vielleicht sind es Gefängnisse für Replikanten oder für Menschen... jedenfalls bleibt der Eindruck, dass das eine nicht zum anderen passt - nachhaltiges Bauen und Wohnen geht anders.»

A k t u a l i t ä t KlimainfARkT + Corona - «ich sehe mich weiterhin bestätigt: die Bevölkerung auf der Erde ist zu gross. Wir dringen in jeden Winkel der Erde vor und nehmen Besitz. Das mutierte Covis-19-Virus stammt ursprünglich vermutlich von einer seltenen Fledermausart ab, es wurde via einen Zwischenwirt (möglicherweise ein Schuppentier?) auf den Menschen übertragen. So eine Übertragung hätte auch vor 250 Jahren in China passieren können - aber dann wäre die Krankheit nicht aus Asien rausgekommen, denn eine Schiffspassage dauerte damals ewig. Der moderne 9-Stunden-Flug macht so etwas natürlich erst möglich. Eine gute Sache hat die Coronakrise aber immerhin: ich bin mir ziemlich sicher, dass wir die Art des Reisens in Zukunft mit etwas anderen Augen sehen. Und einige der Dauerkreuzfahrer dürften sich in Zukunft zweimal überlegen, ob sie die luxuriösen Dreckschleudern besteigen wollen. - Und durch die Digitalisierung sehen wir nun auch, dass es nicht zwingend notwendig ist, dass die Geschäftsleute 100 Mal im Jahr um den Globus fliegen müssen, um Geschäfte festzumachen - via die Onlinedienste lässt sich das nämlich auch von zu Hause aus erledigen. Was dem Klima letztendlich zugute kommen würde....»